Auf Facebook habe ich schon einmal gefragt, ob Ihr die 360° Videos auf Youtube kennt. Ich bin fasziniert von dieser Technik. Die 360° Funktion gibt es auf Youtube schon seit März letzten Jahres und so langsam kommen immer mehr solcher spektakulären Videos.


Mittendrin, statt nur dabei!

Ihr müsst nicht mehr genau das anschauen, was der Kameramann sieht, sondern könnt Euch rundherum umsehen und selbst entscheiden, was Ihr auf dem Bildschirm angezeigt bekommt. Die virtuelle Realität kommt uns immer näher und wird alltagstauglicher.
Diese Videos könnt Ihr mit Google Chrome oder mit der Youtube App anschauen. Mobil mit der App kommt die Funktion mehr zur Geltung, da Ihr Euch samt Smartphone/Tablet drehen müsst. Es ist wirklich genial! In der Öffentlichkeit sieht es vielleicht etwas seltsam aus, wenn Ihr Euch mit dem Smartphone herumdreht und Ihr könntet, aufgrund der Konzentration auf das Video, Menschen umhauen. Also vorsichtig sein und solche 360° Videos besser in sicherer Umgebung schauen.


Zeig Dich, Kodak PIXPRO SP360!

Wiedermal habe ich ein Video für Euch erstellt. Da ich die Cam mit dem “Extreme Kit” habe, also mit deutlich mehr Zubehör, habe ich dies in bewegten Bildern festgehalten und erzähle ein wenig dazu. Natürlich habe ich sie auch eingeschaltet, geht ja nicht ohne. Man muss ja sehen, wie sich so eine Cam handhabt.


360°, aber keine Vollsphäre

Nun habe ich hier die Kodak PIXPRO SP360, die als 360° Action Cam beworben wird. Hierbei muss man allerdings wissen, dass es nicht die Vollsphäre aufnimmt, also 360° in jede Richtung. Die 360° sind bei der SP360 nur in der Horizontalen gegeben, in der Vertikalen sind es “nur” 214°. Durch den beschränkten Weitwinkel in der Vertikalen nimmt sie also nur etwas mehr als eine Halbsphäre auf. Klingt alles so wissenschaftlich, oder? Wer dies nicht ganz versteht, hier noch einmal kurz einfach erklärt:
Du stehst in einer kreisrunden Blase und kannst die Welt rundherum sehen, wie es Dir beliebt und wie es auch als Mensch im Alltag der Fall ist. Wir sehen die Vollsphäre.
Bei der Halbsphäre muss man sich vorstellen, dass man unter einer durchsichtigen Kuppel steht, also einer Halbkugel, und Ihr seht nur das, was außerhalb der Kuppel ist. Der Teil des Bodens, der sich mit Euch in der Kuppel befindet, ist schwarz. So zumindest bei der Aufnahme mit der Cam, denn sie kann schlecht in sich selbst hineinfilmen.

Man man man… Kompliziert, was?


Erste 360° Testaufnahmen mit der PIXPRO SP360

Genug mit der Theorie, wir wollen doch alle das Ergebnis sehen! Die kleine PIXPRO SP360 in die Tasche und ab nach draußen. Ein Testvideo muss nicht spektakulär sein. Auch ich muss mich erst einmal in diese neue Materie einfuchsen und alles ausprobieren. Mit 360° Videos hatte ich bisher nichts am Hut. Panoramen habe ich schon fotografiert, aber das ist wieder ein anderes Thema. Die neue Technik muss erst noch von mir erforscht werden.
Gesagt, getan! Aufnahmen waren im Kasten – hoffte ich zumindest. Zu Hause dann die Erleichterung; die Aufnahmen sind auf der Speicherkarte. Doch was nun? Die Aufnahmen ist ein Quadrat und der sichtbare Bereich ist kreisrund. Sieht nicht nach den 360° Videos aus, die ich von Youtube kenne. Hier mal ein Screenshot einer Aufnahme:

kodak pixpro sp360 360 degrees metropolitanmonkey.com

Okay. Noch einmal nachgeforscht und fündig geworden: Ich muss das Video noch konvertieren bzw. Youtube-kompatibel machen. Kodak bietet dazu natürlich ein Programm an, welches das für mich erledigt. Im Programm PIXPRO SP360 muss ich nur einen Knopfdruck tätigen und das gewünschte Video wird entfaltet bzw. ins equirectangulare Format konvertiert. Das sieht dann so aus:

kodak pixpro sp360 360 grad degree metropolitanmonkey.com

Alles klar! Nun kann das Video bei Youtube hochgeladen werden und mit der 360 Grad Funktion begutachtet werden. Wie gesagt, es ist kein spektakuläres Action Video. Ich habe einen Test für Tag- und Nachtaufnahmen gemacht, wobei das “Nachtvideo” eigentlich erst bei Dämmerung war. Schaut es Euch an und geht mit mir ein paar Schritte durch Hamburg (ich empfehle die Betrachtung auf dem Smartphone!).

Ihr seid Euch zunächst unsicher gewesen, ob Ihr in FullHD schaut oder dachtet, dass etwas kaputt ist?! Leider nein, das ist wohl die beste Auflösung, die man bei Youtube erhält. Das Ausgangsmaterial ist nicht so schlecht, wie man es auf Youtube zu sehen bekommt. Ihr habt ja die Screenshots gesehen. Ich muss aber sagen, dass die Qualität nicht berauschend ist. Das liegt aber wirklich an der Umwandlung des Videos. Da sollte man nicht allzu genau hinschauen und sich eher an der 360° Technik erfreuen.
Schade, dass die Qualität so stark leidet. Andere 360° Videos sehen trotzdem um Weiten besser aus. Was mache ich falsch? Ich hoffe, dass ich es noch herausfinde. Die Aufnahme wurde mit 1440×1440 Pixeln gemacht, daran sollte es also nicht liegen.

Ich bleibe dran und mache noch weitere Videos.


Auch als normale Action Cam nutzbar

Die PIXPRO SP360 kann übrigens auch ganz normale Videos und Fotos aufnehmen, wie wir es von anderen Action Cams kennen. Das ist mit kein Problem für die Cam. Bei den 16:9 Aufnahmen in FullHD (1080p) wird leider nicht der gesamte Weitwinkel von 214° genutzt, eher 170° oder ein wenig mehr. Mindestens so weit, wie die gängigen Action Cams. Nachfolgend ein sehr kurzes Testvideo von meinem Hund:


Mehr, als nur eine Möglichkeit

Weitere spezielle 360° und “normale” Formate sind auch noch auswählbar. Wie das aussieht, ist in diesem Video gut festgehalten:


Fazit

Mehr Videos werden auf jeden Fall kommen. Ich bin einfach fasziniert von der Technik. Der schwarze “Boden” ist nicht optimal, aber man kann sich trotzdem schon einmal mit der Technik vertraut machen. Ich kann mir gut vorstellen, dass 360° Filme ein großes Thema wird – vielleicht schauen wir in Zukunft bald auf diese Weise Filme und erleben alles noch intensiver! Wer weiß?
Die Cam gibt es jedenfalls schon länger und auch einen Nachfolger mit 4K Auflösung ist bereits auf dem Markt: Kodak PIXPRO SP360 4K. Wer möchte aber das Geld für eine Halbsphären-Kamera ausgeben, wenn es für einen ähnlichen Preis schon Vollsphären-Kameras gibt, wie zum Beispiel die Ricoh Theta M15. Mit zwei der PIXPRO SP360 sollte aber auch eine Vollsphäre geschaffen werden können. Wir werden sehen was die Zukunft bringt. Die Technik entwickelt sich auf jeden Fall in die richtige Richtung.

Wie schon gesagt, werde ich mich noch weiter mit Ihr beschäftigen und schauen, was sie so zu bieten hat. Das waren zunächst meine ersten Eindrücke und Tests.