“Wozu dienen eigentlich die Tasten genau?”
“Was sind das für Löcher an den Seiten?”
“Was sind das für Anschlüsse und Öffnungen an der Cam?”

Ich habe mir mal die Mühe gemacht die SJ4000 von allen Seiten zu fotografieren und diese Bilder dann informativ zu bearbeiten.

Wenn man die Cam zur Aufnahme in der Hand hält, sieht man sieht man die Rückseite. Zunächst strahlt uns das integrierte 1,5″ große TFT-Display mit LTPS-Technologie an. Links leuchtet eine blaue LED – sie leuchtet, wenn die Cam eingeschaltet ist und blinkt während einer Videoaufnahme. So erkennt man von hinten, ob die Aufnahme läuft oder nicht. Während eines Firmwareupdates leuchtet sie ebenfalls blau, jedoch schwächer.
Darunter ist ebenfalls eine LED. Diese leuchtet rot auf, wenn der Akku über USB an der Cam aufgeladen wird. Ist der Akku aufgeladen, erlischt sie.

back_mm4

Schauen wir uns die eingeschaltete Cam im von oben an, sehen wir eine orangefarbene LED leuchten. Diese Leuchtet, genau wie die blaue LED, wenn die Cam eingeschaltet ist und blinkt, während der Aufnahme.
Rechts daneben befindet sich die Bestätigungstaste. Mit dieser Taste startet man die Videoaufnahme, schießt ein Foto, spielt Aufnahmen ab und bestätigt die Auswahl in den Einstellungen.

top_mm6

Drehen wir die Cam weiter, dann sind wir vor der Linse und sehen das Faceplate der SJ4000. Meine ist schwarz, doch manche von Euch werden hier von einer schicken Farbe angestrahlt. Links neben der Linse ist der Ein- und Ausschaltknopf. Zum Einschalten reicht ein kurzer Druck auf die Taste und Ihr werdet mit einem Welcome begrüßt. Zum Ausschalten etwa eine Sekunde gedrückt halten und die Cam verabschiedet sich mit einem Goodbye.
Selbige Taste ist auch dazu da, um im eingeschaltetem Zustand den Modus zu wechseln. Nach dem Einschalten seid Ihr im Videomodus, mit einem kurzen Druck auf die Modustaste gelangt Ihr in den Fotomodus. Ein weiterer Druck bringt Euch in den Wiedergabemodus, in dem Ihr gedrehte Videos und geschossene Fotos anschauen könnt.
Ein letztes mal drücken und Ihr seid in den Einstellungen.
Drückt Ihr ein weiteres Mal, fangen die Modi von vorne an.

front_mm3

Wir drehen die Cam ein weiteres Mal und kommen zur Unterseite der Cam. Dort haben wir den Akku, welcher in seinem Schacht unter dem Deckel versteckt ist. Um an den Akku zu kommen, müsst Ihr zunächst den Mechanismus zum Öffnen zur Seite ziehen und den Akkudeckel dabei hochklappen. Ist nicht ganz einfach, man benötigt Fingerspitzengefühl. Grobmotoriker können auch die Kante der Cam, mit zur Seite gezogenem Mechanismus, z.B. auf den Tisch klopfen. Der Akkudeckel fällt einfach ab und der Zugang zum Akku liegt frei.

Botton_mm1

Auf der rechten Seite der Cam haben wir zwei Knöpfe, die mehrere Funktionen haben. An sich ist es die Schaltwippe Hoch und Runter.
Im Videomodus können wir mittels der Hoch-Taste bis zu 4-fach digital ins Bild hineinzoomen und mit der Runter-Taste wieder herauszoomen. Mit Feingefühl kann man in 0,1 Schritten zoomen.
Genauso funktionieren diese Tasten auch im Fotomodus.
Im Wiedergabemodus kann man mit diesen Tasten durch die Aufnahmen gehen. Schaut man sich ein Video an, kann man mit den Tasten vor- und zurückspulen (jeweils 2x, 4x, 8x).
In den Einstellungen scrollt man mit diesen Tasten hoch und runter.
Ebenso auf der rechten Seite der Cam zu finden ist der Lautsprecher und zugleich Mikrofon.

right_mm2

Auf der linken Seite finden wir den Micro USB Eingang. Den kann man nutzen, um den Akku direkt in der Cam zu laden oder, um die Cam mit dem Computer zu verbinden und auf den Speicher zuzugreifen.
Über den Micro HMDI Eingang kann man die Cam mit dem TV verbinden.
Den Micro SD Kartenslot finden wir ebenso hier – ohne diese funktioniert die Cam nicht. Die Cam kommt mit einer Micro SD bis 32GB zurecht.
Kaum zu sehen, doch sie sind da: Drei kleine Löcher. Auch unter diesen Löchern versteckt sich ein Lautsprecher und zugleich ein Mikrofon.

right_mm5

Zum Lautsprecher/Mikrofon:
Ich habe es selbst getestet; Links und rechts habe ich hineingesprochen und hineingeflüstert. Die Aufnahme habe ich in der Cam abgespielt und von beiden Seiten kommt der Ton in gleicher Lautstärke. Die Ausgabe ertönt Mono, da es nur ein Lautsprecher/Mikrofon ist.