In einem Beitrag habe ich Euch von den Objektivfiltern erzählt – diese habe ich nun nach 5 Tagen erhalten. Habe sie noch nicht ausgiebig testen können, aber ein Video habe ich schon erstellt. Darin seht Ihr, was im Set enthalten ist, wie es montiert wird und wie es wirkt.

Wie man schon im Video sieht, sind die Filter mit ihren 58mm Durchmesser ziemlich groß für die Cam. “Konnte er doch vorher ausmessen und sehen, dass es eng wird”, wird sich der Ein oder Andere von Euch denken.
Ja, das habe ich auch. Der Grund, warum ich diese Filter dennoch bestellt habe, ist der Weitwinkel der SJ4000. Nimmt man einen kleineren Durchmesser, dann sieht man den Ring im Bild, zumindest an den Ecken. Bei den 58mm wäre dies nicht der Fall, wenn der Ein-/Ausschaltknopf  weiter unten angebracht wäre (so wie bei der GoPro, da passt es optimal). Wenn Ihr interessiert seid, dann besser 52mm oder sogar nur 37mm Filter kaufen, reicht sicherlich aus. Wie man auf den Bildern im Video oder im oberen Bild sehen kann, sind, durch die nicht optimale Stellung des Adapters, schwarze Ecken zu sehen.

Wenn man Fotos mit diesen Filtern macht, kann man das Bild nachträglich beschneiden un die Ecken somit eliminieren. Bei Videos geht dies ebenfalls, zumindest kenne ich es aus iMovie und GoPro Studio.

Den Adapter am Case zu befestigen, ist nicht schwer, aber schwergängig. Da ist kein Spiel – das Festschrauben des Adapters ist somit fast überflüssig. Wenn der Adapter dran ist, wackelt nichts. Zur Sicherheit habe ich die Schrauben festgedreht (im Video ist das nicht zu sehen). Wer dies tut, muss die Einkerbungen dann in Kauf nehmen, die von den Schrauben hinterlassen werden. Mir macht das nichts aus… Auch das Abnehmen war zunächst nicht so einfach, doch das legt sich nach und nach.

Kommen wir zu den Filtern selbst: Was sollen die jeweiligen Filter überhaupt bewirken?

  • UV Filter: Reduziert den ultravioletten Anteil des Lichts, der oft zu einem Blaustich führt. Farbloses Glas, dadurch keine veränderte Farbwiedergabe.
  • CPL Filter: Mindert/unterdrückt Reflexionen von nicht- metallischen Oberflächen, z.B. Wasser und Glas. Stärkere Kontraste und brillantere Farbwiedergabe.
  • ND4 Filter: Reduziert die einfallende Lichtmenge – leider mit einer Actioncam nicht wirklich zu gebrauchen, da man mit der Belichtungszeit spielen muss.

Farbfilter dämpfen deren Komplementärfarben. Besonders bei dem Rotfilter ist auf ausreichend Licht zu achten, da die Farbfilter die Menge des einfallenden Lichts dämpfen.

  • Rotfilter: Meer (blaustichiges Wasser)
  • Violettfilter: See (grünstichiges Wasser)
  • Gelbfilter: Seichtes Tropengewässer

Ich hoffe, dass ich die Farblinsen bald mal im Wasser testen kann. Hier habt Ihr ein Video, welches solche Filter unter Wasser zeigt und was sie bewirken: Filtervideo