Diese Woche wurde die DJI Osmo Action vorgestellt, die erste Action Cam des Drohnen-Marktführers. Ende letzen Jahres erst wurde der DJI Osmo Pocket auf den Markt gebracht, welches das kleinste Gimbal mit integrierter Kamera ist. Dieses habe ich mir mal genauer angeschaut und kann Euch im Vorhinein schon sagen, dass ich begeistert bin. Ein absolutes Must-Have!

 

DJI Osmo Pocket im Überblick

Die technischen Daten könnt Ihr Euch direkt auf der Herstellerseite von DJI anschauen. Wichtige Aspekte der DJI Osmo Pocket sind die geringen Maße von nur 121,9×36,9×28,6 mm und das geringe Gewicht von nur 116 g.

DJI Osmo Pocket Maße Size

Videos werden in 4K oder FullHD (1080p) mit jeweils bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Dabei liegt die Datenrate bei bis zu 100MBit/s. Vierfache Zeitlupenaufnahmen sind mit 1080p bei 120 fps möglich. Gespeichert werden die Videos wahlweise in MP4 oder MOV.
Fotos werden mit 12 Megapixeln ausgenommen und neben JPEG können diese auch als RAW gespeichert werden.

Damit das Filmen kein jähes Ende durch einen vollen Speicher nimmt, können Speicherkarten bis zu 256 GB eingesetzt werden.

Das Sichtfeld bietet Winkel von 80° bei einer Blende von F/2.0. Somit ist das Objektiv recht lichtstark und eine Krümmung des Bildes, wie man es von Action Cams kennt, muss man hier nicht befürchten.

 

Handhabung des DJI Osmo Pocket

Der DJI Osmo Pocket ist wirklich klein. Man liest es immer wieder, sieht ihn auf Bildern, doch wenn man das Gimbal mal selbst in der Hand hält, weiß man erst, wie klein es ist. Aber: Es ist keinesfalls zu klein! Ich habe recht große Hände, doch die Handhabung fällt mir sehr leicht und es ist angenehm, mit dem Osmo Pocket zu filmen.

DJI Osmo Pocket Handling

Wer schon einmal sein Smartphone oder seine Action Cam an einem Gimbal genutzt hat, weiß, wie toll die Aufnahmen mithilfe eines solchen Gerätes werden können. Jetzt muss man sich zusätzlich vorstellen, dass man hierbei nicht erst Smartphone oder Kamera an das Gimbal montieren muss, sondern direkt lostraten kann, da die Kamera ja schon integriert ist!
Hinzu kommt noch die einfache Bedienung, da die Kamera und das Gimbal eine Einheit bilden. Bei separater Kamera und Gimbal ist die direkte Steuerung der Kamera über das Gimbal nicht möglich, oder zumindest nicht in vollem Umfang. So muss man umständlich erst die Kamera bedienen und daraufhin kann die Aufnahme erst starten. Beim DJI Osmo Pocket können alle Einstellungen und die Kamera selbst direkt über den integrierte Touchscreen und die zwei physischen Tasten bedient werden.

 

1.08″ Touchscreen – Klein, aber oho!

Die Bedienung über den Touchscreen funktioniert sehr intuitiv und präzise und das gesamte Handling ist in Verbindung mit den zwei physischen Tasten hervorragend. Der 1.08″ Touchscreen des DJI Osmo Pocket bietet nicht nur die Möglichkeit, die Einstellungen vorzunehmen. Auf dem Bildschirm lassen sich auch das Livebild und die gespeicherten Videos ansehen.

DJI Osmo Pocket Display

Auch bei starker Sonne lässt sich das Display ohne Probleme anlesen und so immer das geschehen im Auge behalten. Dabei hatte ich das Display auf der geringsten Helligkeitsstufe.

 

Die beste Kamera ist jene, die man immer dabei hat

Jeder hat heutzutage ein Smartphone und dieses bietet meist eine ausreichende bis sehr gute Bildqualität. Diese Kamera hat jeder dabei, so ziemlich immer und überall. Wer zusätzlich eine DSLR oder, System- oder Kompaktkamera besitzt, kennt das Problem: Man hat diese richtig gute Kamera nicht immer dabei und besonders nicht in spontanen Momenten.

Der DJI Osmo Pocket ist durch seinen geringen Maße von nur 121,9×36,9×28,6 mm und das geringe Gewicht von 116 g prädestiniert, um ihn immer dabei zu haben. Einfach immer in der Jackentasche lassen, so vergisst man ihn nicht. Optimal finde ich auch, dass DJI direkt einen Transportschutz in den Lieferumfang eingepackt hat.

DJI Osmo Pocket Case Hülle

Die Handhabung ist so einfach und Aufnahmen mit einem Gimbal werden immer schöner, als ohne. Spontane Videos im Alltag sehen direkt professioneller aus, als mit dem Smartphone oder gar einer Profi-Kamera. Die Stabilisierung ist einfach genial und in dieser kompakten Größe ist der DJI Osmo Pocket ein perfekter Allrounder für Reisen, teilweise Professionelle Videos und Aufnahmen im Alltag.

 

Nützliche und kreative Funktionen

Wie schon bei den DJI Drohnen, besitzt auch der Osmo Pocket die Funktion “ActiveTrack“, bei dem ein bestimmtes Objektautomatisch verfolgt wird. Zudem bietet die Kamera auch noch “FaceTrack“. Diese Funktion aktiviert man per Doppelklick auf ein Gesicht oder sie schaltet sich selbst ein, sobald man in den Selfie-Modus schaltet. Perfekt für Vlogger!

Cool ist ebenfalls der bewegte Zeitraffer, MotionLapse. So werden den TimeLapse-Aufnahmen sanfte Kamerafahrten hinzugefügt, was den Videos einen zusätzlichen Effekt verleiht.

Wer auch gerne Fotos aufnehmen möchte, kann dies natürlich mit 12 Megapixeln tun. Diese kann man dann neben JPEG auch als RAW abspeichern und im Nachhinein so bearbeiten, wie man es sich vorstellt. Doch der Osmo Pocket für Fotoenthusiasten eine weitere tolle Funktion: Das 3×3 Panorama. Dazu löst die Kamera insgesamt neun Einzelbilder aus, die automatisch durch das Gimbal ausgerichtet und zu einen Panorama zusammengesetzt werden.

 

Mehr Möglichkeiten über die DJI Mimo App

Den vollen Funktionsumfang und eine übersichtlichere Bedienung bekommt man, wenn man das Smartphone an das Gimbal anschließt und die kostenlose DJI Mimo App (iOS / Android) startet. Das Display des Smartphones ist größer, sodass man einen besseren Überblick hat. Zudem lässt sich das Gimbal über das Wischen auf dem Display in die gewünschte Richtung lenken, falls man manuell steuern möchte.

DJI Osmo Pocket DJI Mimo App

In den Einstellungen lässt sich außerdem noch der Pro-Modus einschalten, sodass man unter Anderem die Überlichtungswarnung und Histogramme einblenden lassen kann.

Neben der manuellen Videobearbeitung, die direkt am Smartphone über den integrierten Editor in der DJI Mimo App möglich ist, lassen sich auch Vorlagen von Profis auf die eigenen Videos anwenden.

 

YouTube bietet viele Testvideos

Da ich leider die kleine microSD mit meinen Testvideos verlegt habe, kann ich Euch meine Testvideos leider nicht zeigen. Hole ich nach, sollte die Karte wieder auftauchen. Jedoch kann ich Euch sagen, dass ich absolut begeistert und von der Qualität überzeugt bin. Profis werden sicherlich weiter mit dem teuren, großen und schweren Pofi-Equipment nutzen, um die High-End-Kamerasnuzen zu können. Wer diese nicht besitzt und benötigt, der ist mit dem Osmo Pocket bestens beraten. Schaut Euch diverse YouTube Videos zum DJI Osmo Pocket an.

 

Fazit und Verbesserungsvorschläge zum DJI Osmo Pocket

Das Teil ist einfach genial! Der DJI Osmo Pocket ist klein und sehr handlich – ein perfekter Allrounder! Wer auf der Sucher nach einem Gimbal für seine Action Cam oder Smartphone ist, der sollte sich vielleicht überlegen, direkt das All-in-One-Paket zu kaufen. Hier muss die Kamera nicht erst montiert werden und sicherlich wäre ein separates Gimbal nicht nur größer, sondern auch schwerer. Unnötig, denn der Osmo Pocket bietet alles, was man benötigt. Mit bis zu 4K60 Videoaufnahmen, USB Type-C, microSD bis zu 256 GB und einem Touchscreen ist die Kamera auf dem aktuellen Stand der Technik. Zusätzlich bietet das Gimbal und die App zusätzliche tolle Funktionen, die das Gesamtpaket abrunden. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung!

DJI Osmo Pocket Content Inhalt

Zur DJI Osmo Pocket auf DJI.com
Zur DJI Osmo Pocket bei Amazon

Was ich mir vom Nachfolgermodell wünsche, sind einerseits 360° Motoren, bei denen es kein Limit in der Bewegung gibt. Das würde einige Ruckler vermeiden. Andererseits wäre eine direkte Wasserdichtigkeit sehr vorteilhaft. Es wird ein optionales Unterwassergehäuse für den DJI Osmo Pocket geben, aber separates Zubehör ist nervig und möglich wäre es auf jeden Fall.