Powerbanks kommen immer häufiger zum Einsatz. Manche brauchen nur Power für eine erneute Ladung ihres Smarphones, da benötigt man eine 2600-5000mAh Powerbank. Andere wiederum nutzen sie, um mehrere Tage ohne Steckdose auszukommen, weil sie länger unterwegs sind. Da sollten es schon mindestens 10000mAh sein. Es gibt aber auch Leute, die unterwegs sind und nicht nur ihr Smartphone aufladen möchten, sondern auch Bluetooth Lautsprecher, ein Macbook Pro, die Nintendo Switch oder gleich mehrere Smartphones. Da kommt die AUKEY PB-Y7 mit 26500mAh ins Spiel!

 

AUKEY PB-Y7 26500mAh Powerbank

Für mehrere Geräte muss eine deutlich größere Powerbank genutzt werden und für das MacBook Pro muss die Powerbank USB-C Power Delivery (PD) besitzen. All diese Aspekte werden in der AUKEY PB-Y7 vereint. Sie fasst ganze 26500mAh bei einer Größe von nur 150 x 84 x 29mm und wiegt dabei 553 g. Klingt schwer? In Relation zu kleineren Powerbanks geht das aber vollkommen in Ordnung und man ist letztendlich froh darüber, wenn man sie auf längeren Reisen dabei hat.

Es gibt Powerbanks aus Aluminium, wie zum Beispiel die Crave Plus oder die MIPOW (SPL09) Power Cube 9000. Die fühlen sich hochwertig und robust an, sind aber anfällig für Kratzer. Dafür haben sie noch den kühlenden Effekt.
Das Gehäuse der AUKEY PB-Y7 besteht komplett aus Kunststoff und nimmt dadurch immer in etwa die Umgebungstemperatur  an. Es ist zwar nicht so hochwertig, wie die Powerbanks aus Aluminium, aber ich finde keineswegs, dass es sich billig anfühlt.

 

Schnelles Aufladen mit Quick Charge 3.0 und Power Delivery

Die Powerbank von AUKEY bietet zwei USB-A Ausgänge. Beide USB-A Ports verfügen über die Adaptive Ladetechnologie “AiPower”. Diese sorgt für die jeweils größtmögliche Aufladegeschwindigkeit für die verschiedenen USB-Geräte. Größtmöglich heißt dabei, dass sie gleichzeitig auf eine lange Lebensdauer der Akkus achtet und nicht einfach nur volle Power gibt. Der orangefarbene USB-Port beherrscht zudem noch Quick Charge 3.0, zum schnellen Laden von Geräten mit integriertem Qualcomm Snapdragon Chipsatz. Der microUSB Eingang ist allein zum Laden der Powerbank geeignet. Der USB Typ C Port hingegen ist sowohl ein Eingang, als ein Ausgang. So kann die Powerbank über den USB-C Port aufgeladen werden, aber auch andere Geräte über diese Schnittstelle mit Strom versorgen. Das Besondere an diesem USB Typ C Port ist, dass er das Power Delivery Protokoll besitzt und so auch große Geräte mit bis zu 30 Watt aufladen kann, wie zum Beispiel das MacBook Pro. Die Bezeichnung des Ports wird mit USB-PD bzw. USB-C PD abgekürzt.

Mit dem originalen Netzteil des MacBook Pro ist die voll entladene Powerbank nach nur rund 3,5 Stunden vollkommen aufgeladen. Bei so viel mAh ist das eine außerordentlich gute Leistung.
Der Ladezustand wird über vier LED-Punkte angezeigt (25, 50, 75 und 100%).

aukey pb-y7 powerbank test review led metropolitan monkey

Das Aufladen ist nicht nur schnell, sondern auch simultan möglich. So können bis zu drei Geräte gleichzeitig and die Powerbank angeschlossen und aufgeladen werden. Wer hier ein Hitzeproblem befürchtet, den kann ich beruhigen. Die maximale Temperatur unter Hochlast beträgt gerade einmal 38 °C, was spürbar wärmer ist, aber keineswegs gefährlich heiß. Dieser warme Punkt befindet sich im vorderen Bereich der Powerbank, in dem sich die Schaltkreise und Chips befinden. Die eingebauten Sicherungsmechanismen schützen die Powerbank vor übermäßigem Stromfluss, Überhitzung und Überladung. Somit ist die AUKEY PB-Y7 nicht nur leistungsstark und schnell, sondern auch sicher!

 

Lieferumfang der AUKEY PB-Y7 Powerbank

Neben der Powerbank selbst erhält man ein USB Typ C Kabel, was sehr erfreulich ist. Beim Crave Plus wird trotz USB-C Port nur ein microUSB Kabel mitgeliefert. AUKEY macht an dieser Stelle also alles richtig. Wem nun ein leistungsfähiger USB-C Stecker zum Aufladen der Powerbank fehlt, kann sich den auch direkt bei AUKEY besorgen, zum Beispiel das Ladegerät PA-Y10 (zum Testbericht) oder mit etwas weniger Leistung das Ladegerät PA-Y15. Aufladen lässt es sich jedoch auch weiterhin mit einem microUSB Kabel, das sicherlich jeder zu Hause hat – eben nur langsamer.

aukey pb-y7 powerbank test review unbixing metropolitan monkey

Ein weiteren Pluspunkt sammelt die AUKEY mit der mitgelieferten Transporttasche. Diese ist sehr gut verarbeitet, bietet einen Hauch an Polsterung, schützt aber gut vor Kratzern. Zudem hat sie eine selbstschließende Öffnung und ein zusätzliches Fach für das Kabel.

aukey pb-y7 powerbank test review case metropolitan monkey

Neben der Bedienungsanleitung erhält man noch die Garantiekarte, wie sie bei AUKEY üblich ist. Es werden satte 24 Monate Garantie vom Hersteller auf das Gerät zugesichert.

 

Darf die Powerbank mit ins Flugzeug?

Ja! Die AUKEY PB-Y7 mit 26500mAh hat hat insgesamt 98,05Wh und liegt somit unter der maximalen Grenze von 160Wh und darf mit ins Handgepäck. Beachtet bitte, dass Ihr die Powerbank NICHT im aufzugebenen Reisegepäck verbaut. IMMER ins Handgepäck! Zudem muss man aber wissen, dass bis zu 100Wh problemlos mitgenommen werden können. Powerbanks mit 100-160Wh müssen vorher angemeldet werden.

 

Die AUKEY PB-Y7 Powerbank überzeugt auf ganzer Linie!

AUKEY bietet mit der neuesten Technik, viel Leistung und gutem Zubehör ein tolles Produkt. Die PB-Y7 ist eine Powerbank, die ich vollends empfehlen kann. Wer viel unterwegs ist und nicht immer einen Stecker zur Verfügung hat, der ist mit der AUKEY PB-Y7 Powerbank bestens bedient!

Bis zum 12.07.2018 bekommt Ihr 10 Euro Rabatt mit dem Code: XM6SR3FY

Zur AUKEY PB-Y7 Powerbank bei Amazon

aukey pb-y7 powerbank test review ports metropolitan monkey