Ein paar vernetzte Lampen und eine intelligente Sprachassistenz haben ja schon einige von Euch, aber das ist noch kein richtiges smartes Zuhause. Auch ich liebe es, alles miteinander und mit dem Internet zu verbinden. Nicht nur, um es mir zu Hause bequemer zu machen, sondern auch von unterwegs aus alles unter Kontrolle zu haben. Das ist aber nur der Anfang, denn das Internet of Things (IoT) bietet viele ungeahnte Möglichkeiten.

 

#LikeABosch – IoT vom Feinsten!

Bosch hat seine neue Kampagne gestartet und hat den neuen Spot passend zur CES in Las Vegas präsentiert. Es geht um mehr, als nur Smart Home – es geht um Smart Life! Bosch zeigt in seinem Video, wie sich das Unternehmen die vernetzte Zukunft vorstellt.

Das Video ist sehr lustig gemacht und wirkt auf den ersten Blick übertrieben. Aber ist es das wirklich? Lustig ist es definitiv, aber ich finde es tatsächlich gar nicht übertrieben. Der sympathische junge Mann mit dem Schnurrbart zeigt uns, was uns das Internet der Dinge heutzutage schon bietet. Für viele sieht es noch nach entfernter Zukunft aus, aber es ist tatsächlich die Gegenwart.
Bosch möchte sich mit diesem Spot in eine führende Position bringen, wenn es um das Thema “Smart Home” geht und in den Köpfen der Zuschauer bleiben.

 

Die Zukunft ist jetzt!

Für viele Leute mögen es noch “Spielereien” sein, jedoch ist es eigentlich als eine angenehme Erleichterung des Alltags anzusehen. “Früher ging das auch noch alles ohne…”, höre ich sooo oft. Wir leben doch aber nicht in der Vergangenheit, sondern jetzt! Wir haben immer mehr Verpflichtungen, Aufgaben zu bewältigen und leben immer schneller. Doch eines hat sich nicht geändert: Der Tag hat noch immer 24 Stunden. Ist es da nicht sinnvoll, einige Dinge vollautomatisiert ablaufen zu lassen? Der Rasenmäherroboter verrichtet die Arbeit ohne mich. Der Kaffee wird gemacht, während ich mich anziehe. Die Temperatur wird automatisch geregelt, wenn ich aus dem Haus gehe oder zurückkomme. Während des Einkaufens heizt der Ofen schonmal vor. Das sind nur einige von vielen Dingen, die automatisiert werden können und so kostbare Lebenszeit sparen. Zudem hat man mittels Smartphone und Tablet alles im Blick.

Bosch iot smart living metropolitan monkey

Und damit dies an dieser Stelle noch einmal klargestellt wird: Nein, es geht nicht darum fauler zu werden, weil die Maschinen alles automatisch machen. Die gesparte Zeit kann man einfach sinnvoller nutzen – und wenn es nur ein paar Minuten sind, dann zumindest effektiver.

IoT und Smart Home sind in meinen Augen einfach genial und ich werde es auch weiterhin nutzen und ausbauen.

 

Wie steht es bei Euch um das Thema IoT und Smart Home? Seid Ihr offen, für die vernetzte Zukunft oder habt Ihr da eher bedenken bzw. seid da eher konservativ?